17. Deutsche Meisterschaft der Jugend in Straubing, Bericht des Jugendwartes

DruckversionDruckversion

Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen der Jugend, die Deutschen Meisterschaften fanden im bayrischen Straubing statt.
Wir Niedersachsen starteten am Freitag früh mit insgesamt fünf Mannschaften in den Altersklassen der Junioren ( zwei ) und Cadets ( drei ).

Junioren 1: Katharina Steep, Oliver von Alten, Lukas Wessel,
Junioren 2: Julia Probst, Milan Seehausen, Jannis Krüger,

Cadets 1: Marc Oliver Steep, Lennart Maier, Fiedje Reiß,
Cadets 2: Ruben Seehausen, Leon Jentsch, Bastian Borchers,
Cadets 3: Alissa Brennecke, Christopher Stein, Jan Henrik Schumacher.

Nach fast neunstündiger Fahrt erreichten wir den Bouleplatz des ausrichtenden Vereins aus Straubing. Die Jugendlichen begannen sofort nach der langen Fahrt zu spielen und den Platz zu erkunden. Wir nahmen noch unser Abendessen vor Ort ein und fuhren dann zu unserer Unterkunft, dem Jugendhotel Don Bosco.
Samstag morgen ging die Deutsche Meisterschaft dann endlich los und die erste Runde wurde bekannt gegeben. Bei den Junioren startete die erste Mannschaft gegen NRW 3, NiSa 1 gewann deutlich zu 3, NiSa 2 verlor gegen BaWü 1 genauso deutlich zu 2.
Bei den Cadets kam es gleich in der ersten Runde zu einem internen Duell, NiSa 1 gegen NiSa 2, NiSa 1 gewann zu 5. Das nachnominierte Team aus Halle, die als NiSa 3 antraten spielten ihr erstes Spiel gegen Hessen 1 und verloren zu 3.

Runde 2:

Junioren 1 - Bawü 4 13-12
Junioren 2 - Saar 1 13-4
Cadets 1 - NRW 2 13-2
Cadets 2 - Saar 2 6-13
Cadets 3 - BaWü 5 7-13

Runde 3:

Junioren 1 - Bay. 1 9-12
Junioren 2 - NRW 1 0-13
Cadets 1 - NRW 1 4-13
Cadets 2 - Hessen 2 9-5
Cadets 3 - Freilos

Runde 4:

Junioren 1 - NRW 0-13
Junioren 2 - Pfalz 1 13-8
Cadets 1 - BaWü 5 12-10
Cadets 2 - Bay. 2 7-13
Cadets 3 - Hessen 4 10-4

Runde 5:

Junioren 1 - NRW 5 13-5
Junioren 2 - Hessen 3 8-10
Cadets 1 - Saar 2 7-13
Cadtes 2 - BaWü 4 2-13
Cadets 3 - Bay. 2 13-2

Nach Abschluss der Vorrunde stand fest, dass beide ersten Mannschaften das A Turnier erreicht hatten und der Rest sich im B Turnier beweisen musste.Bei den Junioren spielte NiSa 2 in der Cadrage gegen BaWü 3 und gewann sicher zu 8. Bei den Cadets traf es das Team NiSa 2, sie verloren gegen Bayern 6 - 10.
Gegen 21:00 Uhr war der Samstagspieltag beendet und wir spielten mit beiden ersten Mannschaften im A Turnier weiter. Alle anderen spielten im B Turnier weiter nur NiSa 2 bei den Cadets war ausgeschieden
.
Unsere beiden Tireure Oliver von Alten und Lukas Wessel erreichten beide nicht die Finalrunden, sie konnten leider nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und schieden nach der Vorrunde aus.
Sonntagmorgen um 10:00 Uhr begannen die Viertelfinalspiele pünktlich im A und B Turnier, gleichzeitig setzte der Regen ein. War am Samstag noch strahlend blauer Himmel und 25 Grad, begann der Sonntag mit 16 Grad und Regen.
Niedersachsen Junioren 1 mussten im Viertelfinale gegen BaWü 1 ran und legten souverän los. Nach einer 7 - 3 Führung gaben sie das Spiel noch aus der Hand, zwei völlig verkorkste Aufnahmen reichten dem Gegner, denn in diesen machten sie 10 Punkte. Total sauer auf die eigene Leistung war die DM für die Junioren 1 beendet.

Das Junioren 2 Team startete mit einem Sieg gegen Hessen 4, 13 - 4 gewannen sie das Viertelfinale im B Turnier.
Im Halbfinale gegen NRW 4 verloren sie dann 13-6 und wurden dritter im B Turnier.
Die Cadets mit Lennart, Olli und Fiedje spielten ihr Viertelfinale gegen Saar 1. Nach hoher Führung 11-3 machten sie es noch einmal spannend und gewannen dann doch noch nach starker Nervenleistung 13-12 gegen das Saarland. Somit zogen sie nach guten Leistungen am Samstag und Sonntag in das Halbfinale A ein.
Der Halbfinalgegner war das Team aus Rheinland Pfalz. Gegen die Pfalz war dann irgendwie die Luft raus und sie verloren zu 8 ihr Spiel im strömenden Regen.

Auf der Nachbarbahn spielte das favorisierte Team NRW 1 gegen Hessen 1 ihr Halbfinale, NRW 1 verlor überraschend das Spiel zu 9. Damit stand das Finale bei den Cadets fest, Hessen 1 Gegen Pfalz 1.
Im Viertelfinale des B Turniers spielte NiSa 3 gegen BaWü 5, sie wurden ein Opfer des Zeitspiels, denn im Viertelfinale des B Turniers wurde noch nach 60 Minuten abgepfiffen, am Ende stand es 7 zu 10 für BaWÜ 5 und NiSa 3 war draußen.
Vor den Finalspielen stand noch das Tireurfinale auf dem Programm, es standen sich Christian Faimann ind Viktor Bockelmann gegenüber. Das Finale war von heftigen Regenschauern begleitet und es siegte Christian Faimann aus Bayern.
Die Finalspiele bei den Cadets spielten Hessen 1 und Pfalz 1 und bei den Junioren BaWü 1 gegen BaWü 5.
Nach zwei Aufnahmen wurden beide Finalspiele abgebrochen, da das Tief Georg über Straubing sein Unwesen trieb. Schirme und Zelte flogen über den Platzund nach 20 Minuten sah das Gelände aus wie ein Schlachtfeld. Es stand nichts mehr an seinem Platz und die Plätze waren unbespielbar. Wir Landesjugendwarte waren glücklich, das keinem unserer Spieler etwas passiert war und alle unverletzt das Naturschauspiel überstanden hatten.
Somit gab es erstmals in der Geschichte des Petanquesports zwei erste Plätze bei den Cadests und Junioren, denn die Minimes, in der wir Niedersachsen kein Team vertreten hatten,hatten ihr Finale noch spielen können. Saar 1 gewann das Finale gegen NRW 1 und damit ist Saar 1 Deutscher Meister.
Das Fazit ist schnell gezogen, bei den Junioren haben Katharina, Oliver und Lukas einen guten fünften Platz belegt und mit Julia, Milan und Jannis einen dritten Platz im B Turnier erreicht.

Die Cadets mit Lennart, Olli und Fiedje sind dritter der Deutschen Meisterschaft geworden und haben die Erwartungen des Jugendwartes sogar noch übertroffen, ein super Ergebnis für die drei. Sie sind als Mannschaft gewachsen und können dem NPV vieleicht noch viel Freude bereiten, da sie alle im nächsten Jahr ins Juniorenlager wechseln werden.
Alle Jugendlichen haben sich sehr gut präsentiert, sich vernünftig verhalten und einen positiven Eindruck hinterlassen.
Nach einer anstrengenden Rückfahrt und 1740 Kilometer später haben die letzten morgens um 03:30 Uhr ihr Ziel erreicht und waren wieder zu Hause.

Ein etwas negativer Beigeschmack bleibt allerdings;
Ich als Jugendwart finde es unerträglich, dass der DPV es nicht in den Griff bekommt, dass Mannschaften die noch zu ehren sind, diese auch gemeinsam zu präsentieren.
Ein Unding, dass Landesverbände abreisen und die Pokale, Medaillen sich noch während laufender Finalspiele mit der Begründung aushändigen lassen, sie müssten ja noch zwei Stunden fahren um nach Hause zu kommen.
Ich als Jugendwartes des Landes Niedersachsen habe in den Kaderrichtlinien für Jugendspieler als Top 1 festgelegt, unter anderem steht da: Kaderspieler/innen sind verpflichtet, aus Respekt dem Gegner und dem ausrichtendem Verein gegenüber bis zum Ende der Veranstaltung ( Siegerehrung ) vor Ort zu bleiben. Egal, ob noch Spieler aus unserem Landesfachverband geehrt werden oder nicht.
Es war eine unwürdige Siegerehrung mit ganz wenigen verbliebenen Spielern und Funktionären, meistens von noch zu ehrenden Landesverbänden.
Ich hoffe, dass der neue Jugendreferent des DPV Jan Mensing meine Anregung aufnimmt und dieser Punkt auf dem nächsten Jugendverbandstag als Punkt auf der Tagesordnung steht.

Bericht leider ohne Fotos, werden noch nachgereicht.

X